Floaten
Floaten

Leistungssport

 

Leistungssportler sehen sich oft besonderen körperlichen und mentalen Herausforderungen entgegen. Regelmäßiges Floaten kann Sie hierbei unterstützen und helfen Ihren Körper und Ihren Geist zu stärken.

Über 600 empirische Studien bekannter Institutionen wie Stanford, Harvard und Yale haben bis heute gezeigt, welche positiven Wirkungsweisen Floaten ermöglicht.

 

Beschleunigter Laktatabbau, Muskelaufbau und Verletzungsprävention sind nur einige Vorteile des Floatens.

 

____________________________________________________________________________

 

Laktatbildung

 

Physiologische Aspekte

Laktat entsteht als Stoffwechselzwischenprodukt beim Abbau von Kohlehydraten, bei körperlicher Anstrengung beziehungsweise anaerober Belastung. Die Folgen von zu hoher Laktatanreicherung sind Müdigkeit, Schmerz und Muskelkrämpfe.

 

Die Aufhebung der Schwerkraft im Floating-Becken ermöglicht einen schnelleren Abtransport von Milchsäure und reduziert so Anspannung und Belastungsgrad der Muskeln erheblich.

 

Mentale Aspekte

Der Aufbau von Milchsäure kann die Fähigkeit des Sportlers klar zu Denken erheblich beeinträchtigen. Besonders in den Schlussphasen eines Spiels oder eines Wettbewerbes ist es oft besonders schwierig, ruhig, gelassen und konzentriert zu bleiben.

 

Durch das Senken der Laktatwerte hat das Floaten einen starken positiven Effekt auf Nervenstärke, strategisches Denken und mentale Klarheit. Floating vermindert nachweislich den Milchsäuregehalt des Blutes.

 

 

Muskelaufbau

 

Während des Trainings werden die Muskeln mit einer hohen Intensität stimuliert. Die Stärkung und das Wachstum des Muskels finden jedoch beinahe ausschließlich in Phasen der Entspannung statt.

 

Durch die Erfahrung der Schwerelosigkeit können sich alle Muskelgruppen tief entspannen. Die Nutzung des Floating-Beckens nach intensivem Training kann somit stark zum Aufbau der Muskulatur beitragen. Die besten Resultate im Muskelaufbau werden erzielt, indem man Wachstum durch Training stimuliert und durch Entspannung „zulässt“.

 

 

Verletzungen

 

Prävention

Die meisten Sportverletzungen entstehen nicht durch direkten Körperkontakt, sondern durch falsche Muskelanspannungen, Dehnungen oder Zerrungen. Die beste Vorbeugung gegen diese Art der Verletzung ist eine aufgelockerte Muskulatur (Aufwärmübungen). Man hat ein signifikantes Nachlassen der generellen Muskelspannung bereits nach kurzen Aufenthalten im Floating-Becken festgestellt. Dies trägt substanziell zur Vermeidung von derartigen Sportverletzungen bei.



 

Schmerzlinderung

Der Neuroendokrinologe John Turner und der Psychologe Thomas Fine vom Medical College of Ohio stellten bei den bis heute andauernden Forschungen zu den psychobiologischen Wirkungen des Floatens fest, dass eine Sitzung im Becken stark schmerzlindernd wirkt und ein Gefühl leichter Euphorie hervorruft. Dr. Thomas Fine berichtete hierzu: „Praktisch alle unsere chronischen Schmerzpatienten haben gesagt, sie hätten während des Schwebens ihren Schmerz vergessen.“ Das Schweben regt den Körper zur Freisetzung von Endorphinen an, die der Grund für Schmerzreduktion und euphorische Gefühle sind.



 

Rekonvaleszenz

Die Beschleunigung von Heilprozessen, insbesondere bei Sportverletzungen, durch die Aufhebung der Schwerkraft im Floating-Becken ist in verschiedenen wissenschaftlichen Untersuchungen nachgewiesen worden.

 

 

Synchronisation von Körper, Geist und Emotion

 

Eine athletische Spitzenleistung hängt von dem Zusammenspiel von körperlichen, geistigen und emotionalen Fähigkeiten ab. Moderne Trainingsmethoden richten sich darauf, dem Athleten zu helfen, sein Inneres zu beherrschen und einen selbstbeherrschten Synchronismus von Körper, Geist und Gefühl zu entwickeln. 



 

Visualisationen

Nach wissenschaftlichen Schätzungen werden weit über 80 Prozent der Gehirnenergie zur Verarbeitung externer Reize verbraucht. Im Becken ist die Wahrnehmung von äußerlichen Verantwortungen befreit und wendet sich nach innen. Subtile geistige Vorgänge, die normalerweise im „Lärm“ der äußeren Reize untergehen, gewinnen eine bemerkenswerte Kraft und Klarheit.

 

Einer dieser Vorgänge ist das innere Bilderleben.

 

Die Fähigkeit zum Erschaffen und Manipulieren innerer Bilder, auch Visualisation genannt, ist eine der wirksamsten Lerntechniken, die uns zur Verfügung stehen. Sie erhöht unsere Problemlösungsfähigkeiten, indem wir die Probleme in neuem Licht sehen. Sie verbessert die Erinnerungsfähigkeit, indem sie nonvisuelle Informationen mit visuellen Anhaltspunkten verknüpft.

Und – vielleicht am wichtigsten – sie versetzt uns in die Lage, Ereignisse geistig im voraus lebhaft zu erleben oder zu proben.

 

Studien

Viele Studien haben erwiesen, dass ein Bild, das man sich lebhaft im Geiste vorstellt, vom Unbewussten und vom Körper tendenziell als wirklich wahrgenommen wird. Wenn man sich selbst visualisiert, während man gerade geschickt eine Aufgabe ausführt (zum Beispiel eine Rede hält, einen perfekten Pass schlägt oder ein Tor schießt), kann das genau so wirksam sein, wie die tatsächliche Durchführung der Tätigkeit:

 

Geistige Bilder erzeugen echte körperliche und geistige Wirkungen.


 

Das Problem dabei: den meisten unter uns fällt es schwer, die Ausführung einer Aufgabe mit so starker Konzentration und Klarheit zu visualisieren, dass der Körper überzeugt ist, dass der Vorgang wirklich stattfindet.


 

Beim Floaten jedoch ist man befreit von allen Ablenkungen.

 

Die Visualisationsfähigkeit im Schwebezustand ist wesentlich stärker, intensiver sogar als in hypnotischer Trance. Das Bilderleben erscheint echter, ähnlich wie im Traum.

 

 

Mentale Stärke

 

Die Fähigkeit strategisch zu denken, den Spielaufbau zu gestalten, entscheidende Spielimpulse zu geben und klare Entscheidungen zu treffen ist ein wichtiges Schlüsselelement bei sportlichen Wettkämpfen.

 

Besonders im Vorfeld von Wettbewerben oder Spielen entsteht durch die Kombination von bewusster Tiefenentspannung und Sinnesreizreduktion im Floating-Becken die Möglichkeit klarere Analysen und Lösungsansätze zu gewinnen. 



 

 

Selbstvertrauen / emotionale Stabilität

 

Der enorme Druck, der oft durch Medien oder spezielle Spielsituationen hervorgerufen wird, stellt eine der größten Herausforderungen für moderne Spitzensportler dar.

Das Schweben im Becken reduziert die Werte der stressbezogenen Biochemikalien signifikant, wirkt nachhaltig wohltuend, ändert den Stoffwechsel und erhöht damit die Stresstoleranz nachweislich.

 

Ausgeglichenheit, innere Ruhe, Sicherheit und Selbstvertrauen sind die Attribute, die durch eine Nutzung des Floating-Beckens nachhaltig und positiv gestärkt werden. 



 

 

Koordination

  

Verschiedene Situationen im Leistungssport erfordern eine gut kontrollierte Abfolge von sehr komplexen Bewegungen. Oft besteht keine Möglichkeit des Innehaltens oder Nachdenkens, sondern es müssen schnell automatisierte Bewegungsabläufe abgerufen werden.

      

Durch das Zusammenspiel von physischen Trainingseinheiten und Mentaltraining (z.B. Visualisation) kann das „Muskelgedächtnis“, das für solche komplexen und abrupten Bewegungen nötig ist, wesentlich gestärkt werden.

 

float Rotherbaum

Mittelweg 160

20148 Hamburg

 

Tel. (040) 21 00 69 89

 

Täglich 10 - 22 Uhr geöffnet

 

float Hafencity

Am Kaiserkai 42

20457 Hamburg

 

Tel. (040) 70 38 37 30

 

Täglich 10 - 22 Uhr geöffnet

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MSH Wellness GmbH